Blog

Druckversion Einem Freund senden PDF-Version

Entscheidungsfindung

Im Beitrag „Business Case für PRINCE2“  haben wir anhand der Balanced Scorecard aufgezeigt, wie Kosten und Nutzen von PRINCE2 bewertet werden können.
Nun wollen wir betrachten, auf welchen Ebenen und mithilfe welcher Methoden Entscheidungen getroffen werden können.

Meine 8 Misserfolgsfaktoren Teil 1: Es kann an Kleinigkeiten scheitern

Wir freuten uns auf ein großes Projekt. Ich kam vom Meeting zurück ins Büro und erzählte den Kollegen von der Zustimmung des Lenkungsausschusses.

Das Projekt war mit einem unternehmensinternen Projektteam sehr gut vorbereitet worden, an alle inhaltlichen und emotionalen Aspekte war gedacht worden.

 

Doch zu früh gefreut - es wurde nichts aus diesem Projekt.

 

Was war passiert?

PRINCE2 Professional Zertifizierung

Nachdem wir unser theoretisches Wissen haben prüfen und durch die PRINCE2 Practitioner Zertifizierung haben bestätigen lassen, stellt sich nun die Frage:

"Wie geht es nach dem PRINCE2 Practitioner weiter?"

Wie kann ich praktische Projektmanagementfähigkeiten nachweisen und noch viel wichtiger wie kann ich diese auf internationaler Ebene anerkennen lassen? Seit Anfang 2012 hat die APMG eine weitere PRINCE2 Qualifikation auf den Markt gebracht, die genau diese Frage lösen soll:

Die PRINCE2 Professional Zertifizierung.

Kommunikation, Kommunikation, Kommunikation

Hat Ihr Projekt einen Kommunikationsplan bzw. eine Kommunikationsmanagementstrategie?

Er wird häufig von weniger erfahrenen Projektmanagern vergessen.
 
Der Zweck eines Kommunikationsplans ist es alle an einem Projekt interessierten Parteien (Stakeholder) zu definieren. Er dokumentiert, wie und wann das Projektteam mit den Stakeholdern kommuniziert.
 
Das mag sich nun erst einmal kompliziert anhören, ist es aber nicht. Zunächst muss erarbeitet werden, wer mit dem Projekt in Berührung steht. Sie haben wahrscheinlich schon eine Liste mit Stakeholdern. Starten Sie mit dieser Liste. Erweitern Sie diese Liste mit weiteren interessierten Personen oder externen Parteien bzw. Gruppen.
 
Für jeden Eintrag in der Liste sollte folgendes festgehalten werden:
  • Welche Informationen werden benötigt?
  • Wer stellt diese Informationen zur Verfügung?
  • Wie häufig werden die Informationen übermittelt?
  • Wie werden die Informationen übermittelt
  • Welches Format bzw. welche Darstellung wird verwendet?
 
Damit haben Sie die Basis für die Kommunikation geschaffen.
 
TIP:
Kommunikation ist in allen Projekten wichtig.
Stellen Sie also sicher, dass Sie wissen, mit wem und über was Sie in jeder Phase des Projekts kommunizieren müssen.

 

Effizienz durch kleine Gruppen

Kennen Sie das auch?

Sie wollen sich fortbilden und suchen sich einen Seminaranbieter aus, stellen dann aber fest, dass die Gruppengröße ein effizientes Lernen eigentlich nicht möglich macht! Da sitzen 12 oder mehr Teilnehmer in einem Kurs, alle mit unterschiedlichen Vorkenntnissen und unterschiedlichem Lerntempo. Jeder hat Fragen, doch bei so vielen Leuten kommt man einfach zu kurz!

 

Nicht so bei uns!

itSMF 2011 --- Service Delivery Manager --- Engpass Kommunikation im Offshoring

unter diesem Titel halten wir zusammen mit unserem Kunden AtoS einen Vortrag auf dem diesjährigen itSMF Jahreskongress 2011.

Offshoring verändert die Leistungsprozesse und schafft neue Funktionen. Die Service Delivery Manager sind dabei die Schnittstelle zwischen den Anwendern und den externen Lieferanten. Damit sind auch vielfältige und neue Herausforderungen verbunden: z.B.

  • sich mit einer neuen Rolle identifizieren
  • mit Menschen einer anderen Kultur kommunizieren und zusammenarbeiten
  • internationale, virtuelle Teams managen

Die technischen Kompetenzen sind reichlich vorhanden, die Erfahrung zeigt, dass für das Service Delivery Management die Kommunikation und die sozialen Kompetenzen für den Erfolg entscheidend sind.

 

Das Erwartet Sie in dem Vortrag! (Auszug)

Vom Developer zum Delivery Manager (Coordinator)

  1. Dilemma: Is your English good enough for working across borders?
  2. Dilemma: Das Paket richtig schnüren.
  3. Dilemma: Know-How-Transfer
  4. Dilemma: Working across borders

Seien Sie mit dabei, wenn es heißt: "Durch soziale und interkulturelle Kompetenzen die internationale Zusammenarbeit verbessern." (Vortrag am 05.12.2011 14:40 - 15:15 Uhr - Termin im iCal-Format)

 

Weitere Informationen, auch zu den Referenten Bernhard Hofmann (AtoS) und Tony Norman (CONSENSUS Consulting GmbH), finden Sie auf unserer itSMF 2011 Seite.

 

consulting@eschborn: Touch the Future - Cloud Computing, Innovationsmarketing, Social Media

– Di. 15.11.2011, 18:30 Uhr, Eschborn –

Cloud Computing, Facebook, Twitter und andere Schlagworte beherrschen die Presse.

Aber welcher Mittelständler kann da den Überblick behalten, geschweige denn abschätzen, wie er diese Technologien und Methoden produktiv für sein Unternehmen einsetzen kann? 

Unterstützung für Führungskräfte Teil 3

Entwicklungsthemen priorisieren
 

Der Vergleich von Soll-Anforderungen mit den Einschätzungen zeigt die Eignung als Führungskraft und die Entwicklungsthemen. Diese Entwicklungsthemen gilt es jetzt im nächsten Schritt zu priorisieren.

Untersuchung bestätigt - PRINCE2 trägt signifikant zum Projekterfolg bei

Eine Untersuchung der Queensland University of Technology in Australien hat festgestellt, dass PRINCE2 als sehr robustes, umfassendes und pragmatisches Projektmanagement-Framework wahrgenommen wird.
Es unterstützt den Projekterfolg.

Die existierenden Features des PRINCE2 Frameworks und der Handbücher wurden sehr gut bei der Verringerung bzw. Beseitigung der identifizierten Probleme und offenen Punkte bei der Projektdurchführung bewertet.

Business Case für PRINCE2

„Was kostet die Zertifizierung überhaupt?“ ist meist die erste Frage – und für PRINCE2® eine willkommene. Trotzdem lautet die Antwort: „Kommt darauf an“.

Für die Zertifizierung Einzelner ist der Aufwand sehr überschaubar.

Inhalt abgleichen