Meine 8 Misserfolgsfaktoren Teil 7: "Sich verführen lassen"

Das hat sicher was mit Attraktivität, mit Anziehung zu tun. Mit Genuss, mit einem wertschätzenden Gefühl. Auch ein Projekt kann attraktiv sein. Und manchmal denkt man nicht an die Folgen oder die Zusammenhänge mit anderen.

So auch in diesem Fall:

Wir hatten ein Zielvereinbarungs- und Beurteilungs-System für einen Kunden entwickelt und mit bundesweiten Trainings für die Führungskräfte eingeführt.

Bei der Nachhause-Fahrt vom letzten Training war auch der HR-Manager dabei. Wir unterhielten uns und waren der übereinstimmenden Meinung, dass es sinnvoll wäre, das Verfahren online  anzuwenden, damit auf Papier zu verzichten und die Prozesse einfacher zu machen. Wir diskutierten wie das aussehen könnte und welche Vorteile es haben würde.

„Aber,..." meinte der HR-Manager, „...das kriegen wir nur hin, wenn wir das ohne die zentrale IT-Abteilung machen. Wenn wir die dazu nehmen, wird’s kompliziert, außerdem haben die zurzeit keine Kapazitäten frei. Also macht das als eigenständiges System, so dass die IT das nur aufspielen muss.“

Zwei Herzen schlugen, ach, in meiner Brust: „Ohne IT, wird das gehen? einerseits – andrerseits:  Eine tolle Abrundung des Projektes, das System als online-Version einzuführen“.

Ich sagte: „O.k., wenn Sie meinen das geht so, dann kläre ich das intern und mache ein Angebot“.

Gesagt, getan: Wir entwickelten das System, es wurde getestet und funktionierte.

Und wir übergaben es an HR. Für uns war der Auftrag abgeschlossen, weil er so vereinbart worden war. Und wir schrieben die Rechnung.

Dann passierte nichts. Auf meine Nachfrage sagte HR: „Die IT weigert sich das System aus Sicherheitsgründen einzuführen“.

Das waren offensichtliche Scheinargumente, weil diese Aspekte bei der Entwicklung sehr wohl berücksichtigt worden waren, aber es war nichts zu machen. Es war die Kompetenz der IT, das zu beurteilen und zu entscheiden.

HR erinnerte sich jetzt nicht mehr an die Vereinbarung und die Rahmenbedingungen für das Projekt und schob uns den „schwarzen Peter“ zu: „Das System ist nicht eingeführt worden, also kriegt ihr auch kein Geld“.

Verführung kann teuer werden, wie man weiß.

In unserem Fall bezahlte der Kunde die Rechnung doch noch und HR akzeptierte ihre Verantwortung, aber befriedigend war das Projekt trotzdem nicht, weil es natürlich nicht erfolgreich war.

Dabei war das Projekt nicht inhaltlich gescheitert, sondern daran, dass die Kompetenz der IT missachtet worden war.

Ich hatte meine Bedenken, dass so ein Projekt ohne IT nicht  zu realisieren war, hintenangestellt und mich für einen Auftrag verführen lassen.

Die anfängliche Euphorie über das Projekt hatte sich in einen bitteren Nachgeschmack verwandelt.

Lesen Sie Beiträge zu weiteren Misserfolgsfaktoren

Teil 1: Es kann an Kleinigkeiten scheitern

Teil 2: Versteckte Ziele/Seilschaften

Teil 3: Auf Experten verlassen

Teil 4: Zwischen den Stühlen

Teil 5: Schwaches Team

Teil 6: Reinstolpern

Teil 8: Konflikte vermeiden